15. Matheton Agon 2019

Entscheidung im 15. Matheton Agon 2019

Eingereicht wurden im fünfzehnten Wettbewerb drei Arbeiten. Insgesamt war auch heuer die Qualität der Arbeiten, die unterschiedlichste Aspekte der griechischen Sprache, Literatur und Kultur behandeln, ausserordentlich und mit der Situation früherer Jahre durchaus vergleichbar.

Sämtliche Arbeiten waren preiswürdig. Die Jury beschloss einstimmig die Preise wie folgt zu verteilen:

1. Preis: 1500 CHF

Anusha Spescha: Madmen on a Journey: A Comparison of Homer’s Odyssey and the Science Fiction Series Doctor Who
(Kantonsschule Wiedikon, Zürich, Betreuer: Ulrich Seyfried)

2. Preis:  je 500 CHF

ex aequo
Emanuel Miller: Auf den Spuren von Euripides’ Bakchen in Donna Tartts Die geheime Geschichte
(Gymnasium am Münsterplatz, Basel, Betreuerin: Prof. Dr. Katharina Wesselmann)

und

Elizabeth Muse: The Ion. A Work about Divine Inspiration. Or Is It?
(Gymnasium am Münsterplatz, Basel, Betreuerin: Prof. Dr. Katharina Wesselmann)

Die Preisträger*innen erhalten zudem, wenn sie sich für ein Studium der Altertumswissenschaften (mit Schwerpunkt Gräzistik) an der Universität Basel entscheiden, den Basler Studienbonus für Griechisch, dotiert mit monatlich 100 CHF über 12 Monate hinweg, also nochmals insgesamt je 1200 CHF.

Wir gratulieren ganz herzlich!

Basel, 29. Oktober 2019

Prof. Dr. Anton Bierl, Ordinarius für Gräzistik an der Universität Basel,
zusammen mit Prof. Dr. Rudolf Wachter und Prof. Dr. Katharina Wesselmann

 

Matheton agon 2017